Veröffentlicht am 4 Kommentare

10-Minuten-Kaidangku-Hosen Tutorial

IMG_5682

Mein Kleiner braucht dringend neue windelfrei-taugliche Hosen! Ich muss ein bisschen über mich selbst lachen; Da sitze ich ja direkt an der Quelle, habe einen Raum voller schöner Stoffe, und nähe in jeder freien Minute Windelfrei-Kleidung – und doch fehlt es meinen eigenen Kindern im Moment an Anziehsachen ;-). Im Grunde bin ich sehr froh darum, denn der Grund sind relativ viele Aufträge im Moment. Danke euch dafür!

Ich hatte letztes Wochende die alten Kleidungsstücke vom Großen für den Kleinen neu sortiert und habe sooo viele Sachen gefunden, die ich jetzt garnicht mehr brauche. Also habe ich beherzt zur Schere gegriffen und habe mir gestern in windeseile aus diesen Steiff-Hosen, die ich eh nie so sehr mochte – da war die Hemmung Löcher reinzuschneiden nicht so groß – zwei Kaidangku-Hosen gezaubert. Da es vielen von euch vielleicht ähnlich geht folgt hier eine kleine Anleitung:

1. Ihr braucht:

  • Hosen in der aktuellen Größe eures Kindes, oder noch besser eine Nummer Größer (durch das wegfallen des Schritts rutschen die Hosen beim Tragen gerne etwas nach oben und damit die Hosenbeine dann nicht zu kurz sind nehmt ihr am besten gleich die nächst größere Größe.
  • Schneiderkreide, einen Trickmarker, oder eben etwas womit ihr den Stoff markieren könnt.
  • Eine Schere
  • Stecknadeln
  • Nähgarn
  • Eine Nähmaschine oder eine geduldige Hand 😉

2. Als erstes nehmt ihr eure Hosen und markiert euch den Bereich, den ihr ausschneiden wollt.

Im Grunde könnt ihr eure Öffnung gerade so groß oder klein gestalten, wie ihr es braucht. Als Anhaltspunkt könnt findet ihr hier meine Schablone als pdf:kaidangku-Hosenausschnitt

Setzt die Schablone in etwa so an, dass die gestrichelte Linie auf dem Schritt der Hose sitzt.

3. Jetzt schneidet ihr an der markierten Linie aus. Dabei empfehle ich, Vorne und Hinten einzeln und nicht in einem Rutsch auszuschneiden.

IMG_5674
so sieht das jetzt aus. Jetzt könnt ihr schon einmal sehen, ob euch die Öffnung gefällt, oder ob ihr sie vielleicht noch größer haben möchtet. Bedenkt, dabei aber dass die gleich beim Säumen, durch das Umschlagen des Stoffes noch etwas größer wird.

4. Jetzt versäubert ihr die Kanten. Ab besten geht das mit einer Overlock-Maschine, aber ansonsten geht es auch gut mit einem Zickzack-Stich eurer Nähmaschine. Bei Jerseystoffen ist das Versäubern nicht unbedingt nötig, aber es macht euer Ergebnis sauberer und die Hose etwas Waschmaschienen-beständiger.

IMG_5676

5. Jetzt muss man die offene Kante irgendie wegbekommen. Ich mache das am liebsten einfach indem ich säume. Also die Kannte 0,7 – 1,5 cm umklappe und festnähe. das geht schnell, spart Material und sieht sauber und (in der Regel) sehr professionell aus. Alternativ könnt ihr aber auch jetzt ein Bündchen annähen, oder den Ausschnitt mit einem Einfassstreifen versäubern. Wer eine Coverlockmaschine besitzt (zu den glücklichen gehöre ich :-)) kann auch Punkt 4 und 5 in einem Rutsch machen. Ansonsten näht ihr den zuvor umgeschlagen und festgesteckten Saum jetzt fest. Ich nehme dazu am liebsten eine Zwillingsnadel aber ihr könnt auch einen Zick-Zack-Stick oder bei nicht allzu dehnbaren Materialien einen Dreifachgeradstich nehmen. Dann näht ihr einmal im Kreis und….

IMG_5678

6. ….Fertig!

Viel Spaß mir euren selbstgeschneiderten Kaidangku-Hosen!

Und wem das zu viel war, oder wer keine Hosen zerschnibbeln möchte, der darf gerne neue Kaidangku-Hosen bei mir bestellen 😉

4 Gedanken zu „10-Minuten-Kaidangku-Hosen Tutorial

  1. Hi,
    Do you speak English ?
    I was raised at a Chinese nanny when I was younger, and she did exactly the same with all my pants since the very first day my grand-mother made me stay at her house. But there are many things that I never understood about it. My grand-ma explained that especially at first I was very shy about wearing them.
    Yannick

    1. Hi Yannik,
      Thanks for your interest.
      Me and other like-minded parents practice „elemination communication“ with our kids (https://en.wikipedia.org/wiki/Elimination_communication), and such pants are very usefull for that. In „rural“ china these pants are traditionaly used aswell to „potty train“ children, but its not axactly EC as we understand it. You were wearing no diapers at your nannys house? I can’t really explain you, what she was doing. Either that she just used such pants as an easy way to change you, or she was potty trainig you. How old were you? A Baby? A Toddler?

      Best regard,
      Nele

      1. Hi Nele,

        In order to answer briefly to some of your questions, I was rather a toddler at the time the nanny made me get used to the cut pants. We were usually around a dozen kids at her house and our age ranged between 2 and 7, based on what my grand-ma explained to me years later. I think I first stayed at her house around age 4, and directly had to abandon using „normal“ pants. You asked me if I was wearing diapers. My grand-ma never said if it ever happened, from what she said, and as strange as it might appear to you, I had to wear the cut pants „opened“ but without any diapers (and even without underwear, which seemed strange to me when my grand-ma first talked about it with me).

        Yannick

  2. Hi Nele,

    Thank you for taking the time to reply to me. I can explain to you more about the circumstances, but it might be a bit long to fit on your blog site. If you allow me, we could either discuss it live on Messenger or by e-mail.

    Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.