Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Windelfreistart mit unserem kleinen Spatz

IMG_4880

Anfang Dezember haben wir ein neues Familienmitglied bei uns begrüßen dürfen! Seine Geburt hatte es in sich und die geplante Hausgeburt musste leider abgebrochen werden und unser kleiner Spatz kam doch im Krankenhaus, aber zum Glück kerngesund und putzmunter zur Welt. Trotzdem hatte mich die Geburt körperlich so mitgenommen, dass ich mit dem Abhalten nicht wie geplant gleich vom ersten Lebenstag an angefangen habe, sondern erst einmal warten musste, bis ich wieder ordentlich sitzen und mich bewegen konnte. Dann habe ich angefangen ihn zunächst bei jedem Wickeln auch abzuhalten und img_4536.jpegkonnte mich schnell über erste Erfolge freuen. Es ist einfach so ein witzig tolles Gefühl, wenn man ein kleines Neugeborenes abhält und es tatsächlich klappt! 🙂 Die wunderschöne, verrückte aber auch sehr anstrengende erste Babyzeit, die bei uns leider auch mit sehr viel Geschrei einherging war noch eher sporadisch windelfrei – auch aus Rücksicht auf die Nerven meiner Eltern, bei denen wir die Feiertage verbrachten. Doch als Spatz ca. einen Monat alt war fing ich an ihm regelmäßig windelfreie Zeiten zu geben und fing an ihn sehr intensiv zu beobachten und seine Ausscheidungsbedürfnisse kennenzulernen.

Ein weiterer Monat ist vergangen und inzwischen haben wir uns schon gut eingespielt. Wir sind noch nicht zu 100% windelfrei, aber tagsüber lasse ich ihn meisten „unten ohne“ und es macht uns allen sehr viel Spaß auch wenn uns die eine oder andere größe Panne nicht erspart geblieben ist (zum Glück ist der große Teppich in unserem Wohnzimmer gelb! ;-)) Es gibt einem ein wunderbares Gefühl der Verbundenheit, wenn man die Signale des Kindes richtig versteht. Jeden Tag denke ich aufs neue, wie viel treffender der englische Begriff der „elemination communication“ doch gegenüber dem deutschen „windelfrei“ ist. Sich wirklich in einem Dialog mit einem so kleinen Baby befinden zu können, ist einfach toll und weckt bei mir nochmal ganz neue Hochachtung vor diesen kleinen Menschen. Es ist beeindruckend wie groß der Drang des Babys zur Kommunikation ist und wie ausdrucksstark es dabei schon sein kann. Dies achtsam wahrzunehmen macht mich glücklich. Die schönsten Momente habe ich, wenn er mich beim Stillen ansieht udn wir beide wissen was gleich kommt und wir uns dann beim Erklingen des Plätscherns oder Pupsens  breit angrinsen! IMG_4677

Sehr geholfen beim winterlichen Windelfreistart haben uns die Kaidangku-Hosen, von denen ich meinem Spatz einen ganzen Schwung genäht habe. Vorallem beim Abhalten während des Stillens finde ich sie extrem praktisch, da dass Kind nicht frieren muss und man trotzdem keinen Stoff aufhalten muss wie bei einer Splitpants, dazu fehlt einem beim Stillen mindestens eine Hand! Bis jetzt habe ich ihn zu Hause die meiste Zeit in einer Kaidangku Hose völlig ohne Back-up, sodass ich es sofort bemerke, wenn er sich bei ihm was tut.

Und der große Bruder? Er ist dem Familienzuwachs immernoch ein bisschen skeptisch gegenüber aber zu meiner großen Freude muss der Lieblingsteddy jetzt immer öfter seine Splitpants anziehen und wird ebenfalls unter lauten Signallaut-Äußerrungen abgehalten!IMG_4950

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.